" ... sorgten für komödiantische Höhepunkte."

Nürnberger Nachrichten 19.10.2015

 

"Brandaktuell!"

Fränkischer Tag 19.10.2015

 

" ... als würde Loriot an den Fäden ziehen."

liveundustig.de

 

" ... nach allen Regeln der Kabarett-Kunst."

Leipziger Volkszeitung 28.9.15

Prokert und Hofmann scheinen nicht nur etliche Dialekte passabel zu beherrschen, es gelingt ihnen darüber hinaus auch ganz hervorragend, die von Ihnen dargestellten Charaktere extrem zu überzeichnen, ohne dass sie an Glaubwürdigkeit verlieren ... was mit tosendem Beifall belohnt wurde."

Thüringer Allgemeine, 11.5.15

"Urkomisch wie das Duo seinen Honk anpreist."

"Richtig bewunderswürdig ist aber die Improvisationskunst ..."

"Das vom Lachen völlig erschöpfte Publikum findet noch die Kraft zum tosenden Applaus."

 

Mittelbayrische Zeitung, Regensburg, 28.2.2015

„Scharfzüngig und pointiert ging das kongeniale Duo drängenden Gegenwartsproblemen auf den Grund ...“

„ ... kamen bestens an und unterstrichen nachdrücklich, warum sie mehrfach Kabarettpreise einheimsten.“

Neue Westfälische Zeitung, 26.2.13

Bettina Prokert hat „Angst“, vermischt sie aber mit einer umwerfend guten Improvisation.

Neue Kärtner Tageszeitung 9.1.2012

 

Kabarett mit dem Stegreif-Schmäh, dass zwei arbeitslose Akademiker lachtränentreibend auf die Bühne stellen.

Kronenzeitung, 9. Jänner 2012

Radiobeiträge

Profil – 10 min – link zum dradio
Deutschlandradio, 16. April 2008

 

Beitrag zu Talentefest – 8 min – anhören
mdr figaro, Juni 2009

 

Journal am Vormittag
Beitrag – 4 min – anhören
mdr figaro, 12. Oktober 2007

Interview:

LVZ-Interview, 18.1.2012 --->

Video gucken

Beiträge bei  youtube

„Bettina Prokert und Maxim-Alexander Hofmann erweisen sich als äußerst unterhaltsame Komödianten, deren erfrischende Selbstironie kaum Grenzen kennt.“

Wiesbadener Tagblatt, 22.3.2010

„Musik-Kabarettisten, die Leipzig in der Tat gefehlt haben. ... Chapeau!“

Leipziger Volkszeitung, 22.6.09

 ... katapultierten die Stimmung nach oben und sorgten für lautes Gelächter.

Elb-Havel-Echo 1.2.2011

„Die gewagte Behauptung „Stimmung ist unser zweiter Vorname“ wurde (...) auf subtile Art zur Tatsache.“

Freie Presse, 4.6.07

„ ... hatten das Publikum in Groß Jamno fest im Griff.“

Lausitzer Rundschau, 23.10.07

 


„Die Verbindung von Melancholie, Absurdität und Komik wird dabei zugleich zu einer einzigartigen Persiflage des Kabarettgenres selbst.“

http://www.burgtheater.de, 26.2.07

„Kurzweilig, scharfzüngig, tiefsinnig.“

Leipziger Volkszeitung, 15.10.08

„Souverän spielen sie mit Kabarettklischees und dem Dilettantismus von Möchtegernkabarettisten und lassen dabei nach und nach fabelhaftes mimisches und musikalisches Können durchblicken.“

aus der Jurybegründung Cabinetpreis 2007

„... ebenso virtuose wie politische und amüsante Show.“

Leipziger Volkszeitung, 6.10.06

„Mit großer Musikalität und perfekter Gesangstechnik ...“

Wiesbadener Tagblatt, 22.3.2010

 

„Publikum und Jury waren sich am Ende einig: Das Ensemble Weltkritik hat eine Festanstellung im deutschen Kabarettgeschäft mehr als verdient.“

Haller Kreisblatt, 25.2.08

„Ensemble Weltkritik“ kommt ein Universum subtiler daher: ... Als Langzeithumorlose arbeiten sie sich an Klischees, Regeln und Dilettantismus der Branche ab. Nichts lassen sie aus, das lächerliche Kostümieren, die theatralischen Gesten, die berechenbare Komik.“

Das Magazin, September 2007

„Am Ensemble Weltkritik noch immer lediglich das Talent zu preisen, wäre glatt eine Beleidigung. Die zwei sollten sich lieber fest in der Leipziger Kabarett-Szene etablieren.“

Leipziger Volkszeitung, 22.6.09
... ganzen Artikel lesen

„Der lange und langhaarige Mann, der im richtigen Leben Maxim Hofmann heißt, spielt ausgezeichnet Klavier ...“ 

Stuttgarter Zeitung, 15.9.08

„Die Besucher des Kabaretts waren begeistert und forderten eine Zugabe. Jana und Ralf Bergner aus Roda gehörten schon zum wiederholten Male zu den Gästen. „Es hat uns wieder sehr gut gefallen“, sagten beide. Auch Silke Bartsch und ihr Partner Michael Hummelsiep aus Leipzig amüsierten sich noch lange nach der Vorstellung über die Pointen.“

Leipziger Volkszeitung, 31.3.08

„Aber auch er ganz herrlich!“

Magdeburger Stadtjournal, 15.2.08